„Web & Netzwerk“

ist ein riesiges Thema, weil es so viele Komponenten gibt. Endlos und weit verzweigt. Man muß wissen was man
will und sollte sich dann darauf konzentrieren. Dazu kommt dann sowieso noch ne ganze Menge anderes.

Ich will meine Websites „Armin-Erle.de“, „Keteba.de“, „Keteba-Immobilien.de“, „Erle-Handwerk.de“ jetzt mal fertig
machen. Das mache ich mit dem CMS (Content Management System) „Contao“. Man kann sowas auch nur mit
HTML und CSS machen.
Und das geht so.

<!DOCTYPE html>

<html>
<head>
              <title>Web & Netzwerk<title>
</head>
<body>
<p>                                  Hier schreib ich mal was ins HTML.

Wenn man auf irgendeiner Website den Curser ins obere 1/3 setzt und die rechte Maustaste drückt könnt ihr „Seitenquelltext anzeigen“ auswählen und mit der linken Maustaste anklicken. Dann bekommt ihr den HTML Code und die Inhalte dieser Website angezeigt.
Früher hatte ich auch HTML und CSS gelernt. Hatte auch Spaß gemacht. Ich kann heute noch so einiges davon. Besonders kann ich noch einiges mit CSS3 machen, weil ich auch heute noch einiges mit CSS mache. Und das brauch ich auch in Contao, trotz Themes. Natürlich brauch ich auch noch HTML wegen den Selektoren aber am meisten halt CSS. Dann wollte ich noch JavaScript lernen. Doch ich merkte, daß das zu viel wird, ich mich an Endlosen aufhänge und das nicht zielführend ist. Ich wollte eigentlich nur lernen wie man gute Websites macht. Ich wollte kein Studium zum Informatiker beginnen. Man kann auch mit Baukästen Websites machen aber das ist nur Spielkram und nur für kleine Hompage. Ich wollte schon tiefer in die Materie eindringen um zu lernen wie man professionelle Websites machen kann und um sehr flexibel und unabhängig zu sein. Das hatte sehr lang gedauert um an meinen heutigen Erfahrungs- und Wissenstand zu kommen. Doch die Arbeit hat sich gelohnt.
Ich mache jetzt meine Websites mit Contao und verwende für die Grundlagen-Gestaltung gekaufte Themes, Template und auch einzelne Module. Früher wollte ich auch in Contao alles selbst machen aber das wäre wieder ein mehrjähriges Vorhaben gewesen. Selbst mit fertigen Vorlagen muß man noch unglaublich viel machen. Für diese Website „armin-erl.de“ habe ich mir das kostenlose Open Source Theme von RockSolid installiert. Damit hat man eine Grundlage ohne viel Arbeit. Dann gestaltet man das um und fügt immer mehr Inhalte ein. Themes/Template bringen die Grundlagengestaltung. Aber selbst mit fertigen Vorlagen braucht man noch Kenntnisse in CSS und HTML. Für die Business Websites kaufe ich mir das Theme „Eclipse X“ von Premiun-Contao-Themes.com. Das Theme kostet 245 € pro Website oder besser gesagt pro Domain und beinhaltet viele Theme zum aussuchen. Alle anderem Kaufthemes von anderen Anbieten beinhalten nur diese eine Theme. Eclipse X hat 180 Theme. Anfang Januar werde ich mir wahrscheinlich das erste Eclipse X kaufen. Doch wichtiger sind erstmal die Inhalt der Website „Keteba-Immobilien.de“. Hab ich die erste Website fertig (habe noch nicht mal angefangen) mach ich die nächste bis ich alle hab. Also nicht alle sondern die, die ich hier erwähnte. Ich hab noch einige andere Websites die ich noch nie irgendwo erwähnte.

</p>
</body>

</html>              So, damit ist HTML fertig und geschlossen.
                            Der Schrägstrich bedeutet das Ende.
                            Der Selektorbereich Body ist geschlossen und
                            das komplette HTML Document ist geschlossen.

Jetzt geht um die Gestaltung und so Zeug unseres HTML Dokuments, also um das Schöne.

@charset “UTF-8“;

#wrapper {
width: 1280px;
height: 960px;
}

body {
background-color: black;
font: Verdana;
font-size:22px;
color: white;
margin-left:5px;
margin-right:30px
}

 

So das wars. Fertig ist auch meine Gestaltung. Der Wrapper ist 1920x960 Pixel groß, schwarz ist der
Body Hintergrund, der Schriftstil Verdana, mit einer Größe von 22 Pixel in Weiß und einen linken
Abstand von 5 Pixel und rechts 30 Pixel.

 

HTML, CSS, PHP, JavaScript und viele andere Programmiersprachen kann man mit speziellen
Programmen schreiben, verändern, speichern und lesen. Ich benutze Notepad++.
Solche Skripte müssen auch in ihren eigenen Formaten gespeichert werden damit sie
erkannt werden. Das alles kann Notepad++.
In Notepade++ kann man sich das Ergebniss auch in verschiedenen Browser ansehen.
Also in Browser wie Mozilla Firefox, Chrome, Opera und Microsoft Edge.

Alles hier bezieht sich auf das PC Betriebssystem Windows und vieles auch auf das
Betriebssystem Android für alles Mobile wo halt Android läuft. Auf meinem Handy
läuft Android deshalb hab ich kein Problem mit Windows Systemen zusammen zu arbeiten.
Hier ist nix für Mac und Linux Anwender.
Mit dem Mac Betriebssystem kenne ich mich überhaupt nicht aus und mit Linux hatte ich
immer mal rumgespielt aber niemals ernsthaft was gemacht. Ich bleib auch bei Windows.
Mein Leben ist zu kurz für mehrere Systeme. Ich bleib beim Windowssystem und beim
System Arminlein.

 

----------- </Ende Webseite> ----------

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Hier mach ich mal einen Cut weil die Website die ich erklären wollte fertig ist. Nun schreib ich im Normalen Modus weiter. Ende HTML, Ende CSS.

Natürlich gehts auch hier weiter mit HTML und CSS aber mit anderem Stylsheet . Denn ohne denen gibts keine Websites. Doch will ich HTML und CSS und weiteres nur noch im Hintergrund haben. Keiner soll davon was mitkriegen. Aber alle sollen auch weiterhin HTML Inhalte und deren CSS Gestaltung hier sehen.

Also zum neuen CSS Stylesheet mit DIV Sektor #ss sag ich überhaupt nix, geb aber doch kurzen Hinweis: Calibri, Margin 0 25 0 5, weiß, bold, Size 26 28.

 

Der Text der jetzt folgt will ich genau so machen nur nicht in fett. Teste halt ein wenig.

------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Hier gehts weiter mit dem neuen Stylesheet bis zum Schluß.

Fortsetzung vom HTML Text jedoch mit geändertem Stylesheet:

- Hier gehts um die Business Websites und deren optimale Verwendung.
- Um Programme die man haben sollte und die man richtig Anwenden können sollte.
- Um das allgemeine Networking.
- Um Regionales, Nationales und Internationales Marketing.

 

Vorbemerkung:

Niemand braucht das hier zu lesen. Denn das schreib ich eigentlich für mich selbst, um mir die Dinge bewußter zu machen. Damit ich bewußter lerne.
Wer aber auch gerne professioneller Websitebetreiber werden möchte, sollte das hier schon lesen. Wer neu anfängt sieht oft Fata Morganas und wird viele zeitraubende Irrwege gehen und oft am kapitulieren sein. Diese 4 Themen die ich Oben erwähnte sind halt unglaublich komplex und man muß schon recht viel lernen. Doch eine eigene Website zu haben ist heutzutage sehr wichtig wenn man am gesellschaftlichen Leben teilnehmen möchte. Und das gilt nicht nur für Unternehmer sondern auch für Privatpersonen. Das gilt für die gesellschaftlich Teilnahme im regionalem Raum, auf nationaler Ebene und International- Weltweit.
Doch wie macht man eine Website und wie betreibt man die?
Vor diesen Fata Morganas stand auch ich und sah meinen richtigen Weg nicht. Es hatte lang gedauert bis ich den für mich besten Weg fand. Ich probierte es mit Programmierung (eigentlich Codierung), mit Baukästen, ich probierte alles. Dann fragte ich mich was ich von meinen Websites eigentlich verlange und was diese können müssen. Damit kam ich meinen Weg schon näher. Absolute Unabhängigkeit, Flexibel, für kleine und sehr große Websites, Aktueller Code, schnelle Websites, Betreiberfreundlich, Maximum an Anwendungsmöglichkeiten und anderes. Das waren einige Kriterien die ich mir mal aufgeschrieben hatte und die mir dann eine Richtung zeigten. Vom Grunde auf selbst Programmieren, Baukästen oder Firma beauftragen waren damit schon mal ausgeschlossen. Bei den Content Management Systemen bin ich dann angekommen. Doch da gibt es auch viele. Mit WordPress fing ich an, doch das fand ich nicht gut. Dann folgten noch ca. 6 weitere CMS Programme.
Contao fand ich dann am besten und bin dabei geblieben. Zuvor hatte ich schon ein wenig HTML und CSS gelernt was mir bei Contao sehr geholfen hat. Ein wenig HTML und CSS sollte jeder können wer sich seine eigenen Websites machen möchte oder diese auch nur betreiben möchte. Dann lernte ich Contao und es richtig anzuwenden. Zuerst lernte und arbeitete ich nur auf meinen PC. Dazu benötigt man eine Art von Server für das Contao Programm und für die Datenbanken. Dieser Server stellt die Verbindung von Contao zum Web her. In diesem Fall von Contao zur Datenbank (MySQL) und zum Offline Browser. Ich geh hier nicht näher drauf ein weil allein das schon eine Buch füllen würde. XAMPP heißt diese Serverumgebung für Windows. Man kann damit seine Website Zuhause auf den PC zusammenschustern und sich die Ergebnisse über einen Browser (Firefox oder anderer) ansehen. Das geht dank Xampp ohne Internet und ohne Hoster. Wenn die Website dann mal im Internet veröffentlicht werden soll benötigt man einen Hosting Anbieter der seine Dienste und Speicher auf seinen Server anbietet. Ich bin bei All-Inkl.com (120 €/Jahr) und Alfahosting.de. Man kann sich auch seinen eigenen Server machen aber das ist viel zu aufwendig. Dieser Server ist mit vielen anderen Server verbunden. Diese ganzen Server nennt man auch Nodes (Knoten). Diese Nodes sind mit anderen Nodes Weltweit und den Heimanschlüßen (als Internetanbieter) in ihren Umgebungen verbunden. Die Website die man dann ins Web bringen möchte kann man mit einer Server-Client Software auf den Server seines Hosters hochladen. Der Server stellt dann dem Web die Website zur Verfügung. Vorausgesetzt man hat diese Daten auch dahin hochgeladen wo diese hin müssen. Vorher muß man natürlich auch Contao auf den Server installieren. So kann man auch Bilder, Videos, Dokumente, einzelne Webseiten usw. hochladen. Ich benutze dafür Filezilla auf meinen PC. Auf meinem Smartphone hab ich 2 verschiedene FTP-Client Server. So kann ich auch unterwegs Daten hoch- und runterladen. Ich kann auch mit meinem Smartphone ins Contao Backend und an meinen Websites arbeiten. Ich bin also total flexibel. Im Moment geht bei mir Xampp nicht. Deshalb befülle ich meine Armin-Erle.de Website (also diese hier) direkt in Contao auf dem Online-Server. Ich habe jetzt gesehen, daß ich 1000de Rechtschreib- und Grammatikfehler mitbefüllt hab. Mit Xampp und Filezilla könnte ich die Fehler hier auf meinem PC schnell bereinigten und auf dem Server ersetzen. Das geht einfach und schnell. Das jetzt in Contao auf dem Online-Server zu machen ist oder wäre viel Arbeit. Deshalb werde ich die Fehler meiner geistigen Umnachtung noch nicht bereinigen. Die Inhalte werden ohnehin ab und an mal gewechselt. Es ist also viel besser sich seine Website auf dem PC Zuhause zu machen. Im Moment hab ich aber keine Zeit und Lust Xampp neu einzurichten. Ich hab genug zu tun. Die Business Websites werde ich aber Zuhause mit Contao und Xampp machen. Im Moment sind mir aber weitere Inhalte, andere Sachen und gesundheitlich Sachen wichtiger. Also, alles zu seiner Zeit. Wenn man das alles hat und auch anwenden kann was ich zuvor beschrieben hab, hat man schon mal die technischen Grundlagen um eine Website zu machen und um diese auch zu veröffentlichen.
Eine Website ist schon ne tolle Sache mit der man sich selbst und sein Unternehmen weltweit im Web präsentieren kann. Eine Website kann auch noch zusätzlich als Werkzeug oder mehrere Werkzeuge dienen. Man kann eine Website für unglaubliche viel Anwendungen nutzen wenn man weiß wie man das macht. Eine leere Website kann aber nix von dem erwähnten. Jede Website muß befüllt werden mit Inhalten und Funktionen sonst hat die Website keinen Sinn. Sowas ist wie ein Buch mit leeren Seiten. So eine Website und Buch sind wenig Informationsreich und wenig nützlich. In Contao kann man sich solche Werkzeuge und Funktionen einrichten. Da hat das Contao Core schon etliche Möglichkeiten. Für weitere Funktionen gibt es auch sehr viele kostenlose und kostenpflichtige Plugin Erweiterungen. Mehr dazu auf der Website „extensions.contao.org“. Mit Contao bleiben keine Wünsche offen. Doch dazu will ich hier nichts schreiben, das hat keinen Sinn weil jeder Anwender andere Ansprüche an seine Website hat. Eine Website sollte aber mit Inhalten befüllt werden, weil eine leere Website nicht so schön ist und dazu hab ich auch noch einiges zu berichten.

Ein Website z.B. die „ALL-Inkl.com“ oder die „Armin-Erle.de“ Website ist eine Website.
Die „
ALL-Inkl.com“ und die „Armin-Erle.de“ sind Websites. Also Mehrzahl.

Wenn ich eine Website öffne sehe ich eine
Webseite.
Klicke ich auf ein Button auf dem Navigationsmenü öffnet sich eine andere Webseite.

Eine
Website hat meistens viele Webseiten.

Wenn man eine Website öffnet erscheint eine Webseite. Diese Seite erscheint immer als erste wenn man diese Website anklickt. Manche nennen diese Seite Landingpage und manche Homepage. Manche verwenden diese Seite um dem Besucher einen allgemeinen Überblick zu den Seiteninhalten zu vermitteln. Andere gestalten diese irgendwie als Inhaltsverzeichnis, quasi als Sitemap. Aber egal, jedenfalls gibt diese Seite bereits Informationen zu den gesamten Website-Inhalten. Deshalb sollte diese Seite gut aussehen und aussagekräftig sein. Schlecht lesbare Texte, nichtssagende Texte, keine Bilder, miserable Anordnung und so Sachen verschrecken jeden Besucher und der kommt auch nicht mehr zurück. Deshalb ist das Aussehen und aussagekräftige Inhalte von Webseiten sehr wichtig. So eine Webseite sollte eine Informationsquelle mit schönen oder angenehmen Anblick sein. Funktional sollte diese auch sein. Man kann auf dieser Seite und auch sonst überall viel einbauen. Z,B. Header, Navi, Footer, Sidebar, Hintergründe, Blöcke, Rahmen, Bilder, Abstände, Videos, Links, Tabellen, Akkordeons, Slider, Formulare, Suche, Teaser und was weiß ich nicht noch alles. Eine Website kann auch als Blog (sowas wie Tagebuch mit Kommentarfunktion usw.) eingerichtet werden. Ich schreib hier aber nur von richtigen Websites und nichts zu Blogsites. Websites haben eine Navigationsleiste mit einzelnen Menüseiten. Hier gibt es viele Arten von Navigationen. Wie der Name sagt kann man mit der Navigationsleiste zwischen den Seiten wechsel und navigieren. In den Navigationsseiten kann man Unterseiten einrichten. Ich glaub die nennt man dann Dropdown Navis. Eine Navigation in welcher Form auch immer benötigt jede Website. Funktionseinbauten wie Navis, Teaser, Slider usw. soll hier aber nicht das Thema sein, weil diese Dinge zum Thema “Contao“ gehören, von technischer Natur sind und von Anwender zu Anwender verschiedentlich benötigt und verwendet werden. Ich möchte hier über Layouts, Textgestaltung ,Grafiken, Bilder, und auch etwas zu Videos schreiben. Auch deshalb weil ich selbst in der nächsten Zeit damit beschäftigt bin. Bei der Armin Erle Website spiele ich nur rum aber meine Business Websites sollen spätestens Anfang April vollständig hergestellt sein. Weil ich ab dann mit dem Marketing, dem Netzwerken und mit den Geschäftstätigkeiten beginnen möchte. Von Mai bis November ist die Saisonzeit für Bau- und Handwerkstätigkeiten. In dieser Zeit erfährt das Marketing und das Netzwerken die höchste Resonanz. Das möchte ich nutzen. Ob ich dann schon einen Auftrag erhalten kann ist mir noch nicht so wichtig. Ich muß nicht schnell Geld verdienen. Als erstes muß aber das ganze Konzept stehen und zumindest im deutschsprachigen Markt im Marketingbetrieb sein. Das Konzept der Keteba Unternehmensgruppe ist komplex. Später werde ich in der Keteba.de Website ein Keteba Whitepaper veröffentlichen. In diesem Whitepaper kann man dann alles zu dem Keteba Konzept nachlesen. Danach werden die englischen Versionen hergestellt. Für die Websites der Keteba Unternehmensgruppe benötige ich vorerst 3 Websites. Wo man von Deutsch auf Englisch umstellen kann. Alle 3 Websites erhalten zuerst nur die Funktionen und Inhalte die ich im Moment benötige. Ändert sich an einer oder an allen 3 Unternehmen etwas am Geschäftskonzept oder sonst was wird auch die oder alle betroffenen Websites angepasst. Inhalte von Webseiten werde ohnehin immer wieder ergänzt oder ersetzt. Es kann aber auch z.B. sein, daß die Keteba.de und die Keteba-Immobilien.de Websites einen Mitgliederbereich erhalten. Mitglieder müssen sich dann beim einloggen mit ihrem Passwort anmelden. Angemeldete Mitglieder werden dann zu ihren Privatbereich weitergeleitet wo sie interne Informationen erhalten. Ein Gesellschafter der Keteba Enterprise kann dann z.B. von überall auf interne Geschäftsdaten zugreifen und gesicherten Kontakt zu anderen Keteba Mitglieder halten und vieles andere machen was normale Websitebesucher nicht können. Ein Immobilienkäufer oder Projektinvestor hat dann im Mitgliederbereich jederzeit zugriff auf interne Immobilien- und Projektinfos und zu den dazugehörende Dokumenten und Kalkulationen. So ein Mitgliederbereich ist sowas wie eine Funktion die man in Contao zusätzlich einrichten kann. In Contao kann man wirklich fast alles einrichten. Z.B. eine Kontaktseite, einen Newsletter, einen Blog, einen Online Shop, Kataloge und viele andere nützliche Dinge wenn man die denn benötigt oder haben möchte. All diese Funktionen und alle normalen Webseiten leben aber von ihren Inhalten und wie man diese darstellt. Ein Online Shop für Vitamine, Proteine usw. benötigt kein besonderes Design. Geld verdienen wird dieser Shop mit den Produktinformationen, der Qualität, günstigen Preisen und seinen Service. Eine Website die Urlaubsreisen anbietet benötigt neben günstigen Preisen auch eine Designoptimierung. Die Webseiten sollten schon recht einladend aussehen. Bilder und Videos von den Urlaubsgebieten sollten sauber, auffrischen und einladend sein. Bilder und Videos die Müll zeigen, Hotelgebäude zeigen wo überall der Putz abbröckelt oder ein Video von einen Kolumbianische Urlaubsparadis das im Hintergrund zeigt wie eine einheimische Gang ausländische Touristen abrippt und abnippelt sind nicht besonders einladend und nicht besonders Umsatzfördernd. Aber sowas muß man ja nicht zeigen selbst wenn die Medien die man zu Verfügung hat all diese Schrecklichkeiten zeigen. Müll kann man auf Bilder ganz einfach verschwinden lassen und mit schönen Blumen oder sonstiges Schöne ersetzen. Alte faltige Touristen Knacker wie ich werden aus Bilder einfach gegen hübsche und leckere einheimische Prinzessinnen ausgetauscht. Schöne Texte, Grafiken usw. hübschen und werten die Bilder auf. Das alles geht mit den Affinity Programmen ganz einfach, wenn man das denn kann. Luminar 4 ergänzt die Affinity Programme. Mit diesen Programmen kann man alles an Bilder verändern und diese damit erheblich aufwerten. Ähnlich Funktionen für Videos bieten Videoschnittprogramme wie Filmora 9 und DaVinci Revolute. Die vorgenannten Programme kosten nicht viel und Da Vinci Revolut ist sogar kostenlos. Hat man diese Programme und kann man mit diesen umgehen, ist man perfekt zur Medienoptimierung und Webseitengestaltung ausgestattet. Auch wenn man selbst Videos machen möchte braucht man nur wenig Equipment. Wichtig ist halt die Dinge richtig nutzen zu können. Ein Beispiel: Wenn man eine Reportage wie bei der Tagesschau von einem Urlaubsland oder Produkt drehen möchte sollte man im Hintergrund eine Grüne Leinwand (Green Screen) haben. So eine Green Screen kostet fast nix. Auf dieser Green Screens kann man später alle möglichen Videos einbinden. Dann sieht man in fertigen Videos sich selbst dumm Zeug babbeln und im Hintergrund läuft eine Video um der Reportage einen ganz besonderen Eindruck zu verleihen. Berichtet man z.B. in einem Video über das Frankfurten Bahnhofsviertel und im Hintergrund läuft en Hardcore Porno wirkt das komplette Video viel besser und eindrucksvoller auf den Zuschauer. So ein Hintergrundvideo einzubauen ist kein Problem wenn man das kann. Und all das kostet wenig Geld aber einige Zeit zum erlernen sollte man schon aufwenden. Man braucht also nicht viel um die Inhalte einer Webseite schön zu gestalten. Dann brauchen wir nur noch Layout oder mehrere Layouts für die Webseiten. Die Layouts beinhalten selbst keine sinnvolle Inhalte. Layouts sind für die Raumaufteilungen und Zuordnungen zuständig. Wie groß soll der Footer, Header usw. sein. In Layouts werden auch Stylesheets und Module eingebunden. Auch Verhaltenelemente für z.B. Slider, Akkordeons, Java Scripte, Google Analystics werden eingebunden und aktiviert. So Sachen halt. Früher wollte ich alles selbst machen. Heute mache ich auch noch viel selbst aber es ist viel einfacher vorgefertigte Themes zu verwendet. Aber auch dann ist es noch schwer genug. Vorgefertigte Themes beinhalten die Layouts, CSS Stylesheets und Module. So hat man schon mal eine Gestaltungsvorlage wo man noch seine eigenen Inhalte einfügen muß. Die vorgefertigten Gestaltungen wie Textformate, Boxgrößen und vieles weitere kann man dann noch nach seinen Wünschen anpassen. In vielen fertigen Themes sind auch schon Erweiterungen und Funktionen wie Mitgliederbereich, Newsletter, Formulare und einiges andere. Allerdings kosten Themes auch Geld. Die Contao „Eclipse X“ Themes die ich für die 3 Websites (3 Domain`s) kaufen und verwende werde kosten 750 €. Das ist billiger als wenn man das alles selbst macht. Näheres dazu auf der „premium-contao-themes.com“ Website. Bei dem Eclipse X Theme kann man unter 180 Themes das aussuchen und installieren welches man verwenden möchte. Man kann auch in dem jeweiligen Eclipse Themes zwischen den Themes wechseln. Ein Eclipse Themes kostet 250 € und ist immer nur für eine Domain verwendbar. Es gibt noch andere Contao Themes. Diese sind aber nicht so gut und so Umfangreich wie das Eclipse X Theme. In dieser Website hier benutze ich das Open Source Theme von RockSolid. Das ist RockSolid gebrandet aber kostenlos. Das langt für meine private Spielewebsite „Armin-Erle.de vollkommen.
So, wenn wir nun alles haben was ich hier zuvor geschrieben hatte, dann haben wir eine oder mehrere fertige eigene Websites die sich sehen lassen können und die für bestimmte Zwecke befüllt wurden. Nun tragen wir noch einige Metadaten für das SEO ein um besser für die Suchmaschinen, Crowler und Robots zu finden sind und richten uns Google Analystics (Search Konsole) ein. Dazu gehen wir auf die Google Analystics Website und tragen dort im Proxy unsere Website Domain ein. Entnehmen die erhaltenen Erkennungsdaten (so ähnlich wie
UA-156782809-2) und tragen das dann im Contao Google Analystics Template ein. Speichern das Template für diese Website und aktiveren es im Layout. Bei 3 Websites wiederholt sich der Vorgang 3 mal. Mit Google Analystics können wir sehen wer, aus welchen Land, mit welchen Browser, aus welchen Sprachraum und vieles weitere unser Website besuchte. Das war dann der letzte Schritt zur optimierten Websites.
Nun geht es ans Praktische oder auch unproduktive Arbeit genannt. Wir wollen ja nicht nur gefunden werden sondern auch andere finden und im großen Netz kein Unbekannter mehr sein. Damit beginnt logischerweise die Arbeit auf Social Media Plattformen, in verschiedenen Foren und das regional, nationale und das weltumfassende Marketing. Social Medias gibt es einige. Welche man verwenden sollten, hängt davon ab welche Ziele man verfolgt. Xing und LinkedIn sind für mich eher interessant wie Twitter und Facebook und andere. Xing ist mehr im deutschsprachigen Raum aktiv. LinkedIn ist ein internationales Forum. Beide sind eher für Unternehmer und Jobsuchende wichtig. Die Leute interessiert nicht , daß du Kätzchen magst und ständig in Goggo-Etablissements rumhängst. Die suchen Geschäftskontakte und so Sachen. Sinnvoll wäre auch an entsprechenden Foren bei Diskussionen teilzunehmen. Für mich wäre da wohl das Wall Streetforum, andere Investingforen, Immobilienforen, Bauherrenforen usw. von Bedeutung. Ich hatte mich natürlich schon recht schlau gemacht wie man mit solchen Foren umgeht. Ich hab auch 3 Bücher und einige YouTube Videos dazu. Deshalb weiß ich, daß es sehr wichtig ist dort auch ständig aktiv zu sein wenn man was erreichen möchte. Und man sollte sich eine Strategie zusammenschustern und immer wieder anpassen. Ich habe bei Xing, LinkedIn, Twitter, Facebook und anderen ein Profil eingerichtet. Nutze aber noch nix. Xing und LinkedIin werde ich später wohl richtig nutzen und dran bleiben. Bei Xing habe ich sogar einen Premiumaccount bezahlt und werde diesen beibehalten. Wichtiger aber ist für mich das mehrsprachige Marketing. Ich werde hierzu aber aus Strategischen Gründen nicht darauf eingehen. Außerdem sollte man für unterschiedliche Ziele auch unterschiedlichste Marketingstrategien entwickeln. Zuerst aber sollten die Websites veröffentlich sein. Dann beginnen die Öffentlichkeitsarbeiten. Ich hab noch nicht mal meine Websites. Bis Anfang April will ich die aber fertiggestellt haben. Wenn meine Gesundheit weiterhin so zufriedenstellend ist, schaffe ich das auch. Vor 2 -3 Wochen sah das noch sehr Negativ aus.

Das alles was ich hier geschrieben hab ist die Grundlage um ins Geschäft zu kommen. Um dann aber weiterhin im Geschäft zu bleiben, muß man natürlich ein zuverlässiger und vertrauenswürdiger Geschäftspartner sein und bleiben. Man sollte natürlich auch seine Arbeit sehr gut machen und wenn es geht besser machen wie andere. Aber auch dann sollte man die Grundlagen hier weiter pflegen und ständig ergänzen. Was ich in Zukunft auch bewusst machen werde ist das Branding. In Zukunft wird man überall die Logos und Namen meiner Unternehmen und von mit Persönlich sehen. Das ist bewusstes Unternehmensbranding und privates Branding. Ich werde nicht müde werden beim aktiven Branding. Ich hab erfahren und gelernt, daß das für ein Unternehmen und für den Unternehmensinhaber sehr wichtig ist. Natürlich nur wenn das im positiven Sinne ist. In der Zeit wo ich am aktivsten mit meinem Unternehmen Holzbau Erle war, war das Unternehmen auch sehr bekannt und mein privater Name auch. Und das auch weit außerhalb vom Rhein-Main Gebiet entfernt. Damals merkte ich das nur nicht und hatte das nur im Unterbewusstsein wahrgenommen. Oft wussten Lieferanten, Kunden, Architekten, Konkurrenten und auch private Leute von meiner Firma und von mir Persönlich und das im Positiven. Öfters sagte ich mal, daß ich der Erle von der mini Firma Holzbau Erle bin. Und nicht selten erwiderten die Leute dann- ach bist du oder sind sie der Erle oder die Firma Erle aus Offenbach. Oder auch nur, der aus Offenbach. Oder die Zimmerei aus Offenbach. Mal so und mal so aber für viele dich ich noch nie gesehen hatte war ich und Holzbau Erle ein Begriff. Damals wunderte mich das so manches mal und ich fragte mich des Öfteren woher die mich kennen. Heute weiß ich das. Die kannten mich weil ich gute Arbeit machte und ehrlich und zuverlässig war. Das hatte sich rumgesprochen und das war der Inbegriff vom Namen Erle und von der Firma Holzbau Erle. Heute weiß ich das und deshalb werde ich meinen persönlichen Namen und meine Unternehmensnamen branden und erwähnen wo es geht. Das hat aber nur Sinn wenn man sich als Unternehmer und als Privatperson zuverlässig, ehrlich, fachmännisch und aufrichtig verhält. Nur dann wird das Branding zum Erfolg. Brandig ist etwas was man beständig machen muß und Zeitlos ist. Früher war ich zu dumm und zu bescheiden dafür. Heute nicht mehr und heute weiß ich wie wichtig das ist.

 

 

Armin Erle